Montag, 12. Dezember 2016

"Seid ihr Deutsche?"

5.12.2016 bis 12.12.2016
Temuco - Villarrica - Los Lagos - Frutillar - Puerto Montt
459 km                       Gesamt:  1.162 km


Leise surrend gleitet ein Rolltor zur Seite, ein Pickup fährt auf die Straße und während sich das Tor langsam wieder schließt, hält der Fahrer an, um uns zu fragen: "Seid ihr Deutsche?" Sieht man uns das so leicht an? Der ältere Herr steigt extra aus, um ein wenig mit uns zu plaudern. Er erzählt, dass bereits seine Urgroßmutter, seine Oma, seine Mutter, so wie er selbst auch, hier in Frutillar deutsch in der Schule gelernt haben. Dass es hier in der Stadt viele Deutschstämmige gibt, ist nicht zu übersehen: vom Hotel am See über das Restaurant Guten Appetit oder das Gästehaus Edelweiß bis zum Club Aleman sind die deutschen Wurzeln nicht zu übersehen. Auch die Architektur lässt uns manchmal eher an Süddeutschland als an Chile denken. Schon will der Herr weiter fahren, da fällt ihm ein, dass er uns noch ein Andenken an die Erdbeerstadt mitgeben möchte. Er geht extra noch einmal zurück ins Haus und kommt mit zwei roten Schlüsselanhängern wieder, die uns an die Semanes Musicales Frutillar erinnern sollen.




Lago Llanquihue, der zweitgrößte See Chiles

Hier, in der "Erdbeerstadt" (frutillar = Erdbeere) haben wir auf einem Campingplatz übernachtet, der nur sehr mühsam zu erreichen war - nämlich über eine Schotterstraße mit 19% (!) Steigung. Selbst ein Auto brauchte mehrere Anläufe, um da hoch zu kommen, der Weg sah entsprechend aus. Dafür hatten wir auf dem Platz absolute Ruhe! Nebenan weideten Mutterkühe mit ihren Kälbern, eine Entenfamilie sowie zwei Hunde und mehrere Katzen gehören zum Platz.

19% - selbst abwärts hilft nur schieben! 

Idyllischer Campingplatz

Puerto Montt, wir kommen! 

Von Frutillar aus war es nicht mehr weit bis nach Puerto Montt, dem Beginn der Carretera Austral und damit unserem Haupt-Startort dieser Reise. Hier werden wir unsere Sachen wieder auf Vordermann bringen, bevor wir morgen am Kilometer Null auf dieser legendären Straße starten. Wir hoffen, dass der Regen bis dahin aufhört, mit dem uns Puerto Montt kühl empfangen hat...

Hier wohnen wir in Puerto Montt

Mit dem Wetter hatten wir ansonsten großes Glück, denn seit Santiago mussten wir wegen Regens nur einmal für ein oder zwei Stunden in einer Raststätte ausharren, sonst blieb es immer trocken! Auch als wir einen Abstecher ins Landesinnere machten, blieb uns das Wetterglück treu.

Am Lago Panguipulli

Vulkan Villarrica

In der Nähe von Villarrica hatten wir zudem ein nettes Erlebnis. Wieder einmal waren wir auf der Suche nach einem Nachtplatz, was wegen der vielen Zäune nicht immer einfach ist. Und hier war es ganz schlimm. Pit untersuchte gerade die andere Straßenseite, weil dort ein steiler Abhang zu einer Art aufgegebener Kiesgrube ausnahmsweise nicht umzäunt war. Ich stand gerade an einer Bushaltestelle, als ein Auto aus der daneben liegenden Grundstücksausfahrt fuhr und neben mir anhielt. Die Fahrerin fragte mich, ob wir einen Platz zum zelten suchen würden? So kamen wir zu einem ruhigen, sicheren Nachtplatz auf dem weitläufigen Gelände der Familie. Unser Zelt stand hinter dem Haus der Eltern, die Häuser der Brüder und das Haus der Tochter (die uns eingeladen hatte) waren in einiger Entfernung zu sehen. Mit dem Hund Wowi haben wir uns gleich angefreundet und auch die restlichen Tieren lernten wir bald kennen: ein Pferd, Katzen,  Schafe, Hühner und Puten - und wir mittendrin.

Hühnerfamilie auf dem Bauernhof

Am Lago Villarrica

Soweit unser Bericht bislang. Mehr gibt es erst dann, wenn wir wieder WLAN haben werden - und das kann auf der Carretera Austral dauern. Also habt ein wenig Geduld und drückt uns die Daumen, dass es der Wettergott gut mit uns meint! Hier herrscht momentan das reinste Aprilwetter: heftiger Regen und schönster Sonnenschein wechseln im 15-Minuten-Takt...

Chilenische Architektur

Einer von vielen Rios...

Unterwegs

Schwarzer Strand in Villarrica

Nachbarn auf dem Campingplatz

Quietscheenten

Lago Llanquihue

Typisch in Frutillar

Plural: Kuchenes

Kommentare:

  1. Drücke alle Daumen, hab' Euch in meinen Gedanken und versuche auch sonst alles, damit ihr bestes Wetter habt - jetzt kann sich der Spruch "wenn die Engel reisen, lacht der Himmel" hoffentlich beweisen!!! Alles Gute Euch !

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin waren wir ja auch schon im chilenischen Los Angeles ;-) Wir werden berichten wie weit Deine wishcraft in unsere Gefilde reicht.

    AntwortenLöschen
  3. Ich drücke Euch auch die Daumen! Falls es mal wieder länger dauert könnt ihr die Wartezeit hoffentlich wieder mit Kuchenes versüßen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für's Daumendrücken. Wir fahren nachher los und bis jetzt sieht das Wetter ganz gut aus. Aber das kann sich hier ratzfatz ändern. Und falls es keine Kuchenes gibt wenden wir uns halt dem vino tinto zu, der schmeckt hierzulande hervorragend! ;-))

      Löschen
  4. Eine tolle Reise macht ihr da. Weiterhin viel Spaß und Glück auf der Tour

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Spaß und Glück können wir gut gebrauchen, denn inzwischen radeln wir auf der Carretera Austral. Die ersten "anstrengenden" 30 km (laut unserem Büchlein über die Carretera) haben wir gemeistert. Inzwischen sind wir in Hornipirén angekommen und warten auf die Fährüberfahrt - wir haben quasi einen Ruhetag! Das Wetterglück war uns bislang hold, doch für morgen ist Regen angesagt...

      Löschen