Donnerstag, 27. August 2015

Bocklradweg, Tschechien und so...

25.08.2015 bis 27.08.2015
Neustadt an der Waldnaab,  Tillyschanz,  Stribro
196 km
1.393 km auf dem Paneuropa-Radweg

Das Stillleben
"Endlich ist hier mal was los!" freut sich der Mann, als er unser Stillleben entdeckt. "Darf ich ein Foto von euch machen?" Es sieht schon ziemlich abgefahren aus, was wir da direkt am Bocklradweg aufgebaut haben. An einem Rastplatz steht unser Zelt, die nasse Bodenmatte hängt über der Holzbank, an einer Wäscheleine trocknen unsere Sachen und wir haben am Tisch Kaffee gekocht und machen Rast. Der Mann ist der Wirt der gegenüber liegenden Raststation und er interviewt uns nun und lädt uns sogar auf ein Bier ein (was wir aber zu dieser Morgenstunde ablehnen). Es kann gut sein, sagt er, dass bald ein Artikel über uns in der hiesigen Zeitung erscheint...






Der Bocklradweg ist auch eines der Highlights unserer Radreise. Von Neustadt an der Waldnaab aus führt die ehemalige Bahntrasse auf einer Länge von 50 km bis nach Eslarn. Und das bei maximal 1 bis 2 % Steigung, also wirklich gut zu radeln. Die ersten 30 Kilometer geht es bergauf, dann ist der Scheitelpunkt erreicht und es geht wieder abwärts und von Waidhaus aus weitgehend flach bis nach Eslarn. Unterwegs gibt es eine gute Infrastruktur für die Radler, Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten sowie genügend Rastplätze. Also ein durchaus zu empfehlendes Ziel für Freizeitradler!




Wir sind zwischenzeitlich in Tschechien unterwegs. Hier sind die Radwege nach einem Nummernsystem organisiert, der Radweg Nr. 37 soll uns nach Pilsen bringen, der Radweg Nr. 3 dann vollends nach Prag. Aber mit einem Bocklradweg können sich die meisten Abschnitte nicht einmal annähernd messen. Zwar haben wir durchaus schöne Strecken gesehen, aber zu oft sind die (übrigens sehr gut beschilderten) Wege weit von der Qualität eines Fernradwegs entfernt. Wir mussten über naturbelassene Wald- und Wiesenwege, oft mit vielen Steinen, radeln und schieben, denn teilweise ging es mit 10 % Steigung bergan!

Rsdweg in Tschechien, 10 % Steigung



Hier in Tschechien ist es sowieso sehr hügelig, so dass wir nur zäh voran kommen, denn kaum geht es mal flott den Berg runter so wartet mit Sicherheit der nächste Anstieg oder wieder mal ein Weg mit kaum zu befahrender Oberfläche. Aber wir genießen bei durchwegs sonnigem Wetter die tschechische Gastfreundschaft und das exzellente Bier - und vergessen die schlechten Wege, zumindest bis wir das nächste Mal vor so einem stehen werden...


Stribro


Kommentare:

  1. Ihr seid ja schon weit gekommen. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und schöne Erlebnisse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, 1500 km sind wir schon geradelt - und morgen ist Zieleinlauf in Prag! Danke für die Wünsche und die Kommentare!

      Löschen
  2. Auch aus Stuttgart ganz herzliche Grüße! Super, wie Ihr das alles schafft, das ist wirklich toll!!! Weiter gute Fahrt und schöne Erlebnisse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi nach Stuggi! Sind jetzt auf dem Campingplatz in Berlin, 25 km vom Zielort Prag entfernt. Bestes Wetter macht durstig und hier gibt es gutes, gekühlten Bier für rund 85 Cent die Halbe!
      😆

      Löschen
    2. Beroun statt Berlin. ;-)

      Löschen